Was ich über berufstätige Mütter dachte bevor ich selbst eine wurde…

Es gibt ja so Dinge im Leben, die ändern sich. Wochenende zum Beispiel, vor dem Muttersein lag man ewig im Bett, schlief aus, zog abends um die Häuser und lebte eben in den Tag hinein. Als Mutter liegt man leider viel zu wenig im Bett und zieht eher aufs Sofa als um die Häuser 😉

Und dann gibt es da noch all diese vermeintlich schlauen Dinge, die man über Mütter und berufstätige Mütter dachte, bevor man selbst dazu gehörte und inzwischen weiß: Meine Güte war ich naiv, blind und intolerant 😀

 

#1 Die Teilzeit-Mami hat nachmittags FREI!

Schande auf mein Haupt, aber ja, ich gehörte zu jenen Kolleginnen, die neidisch beobachteten wie die Teilzeit berufstätige Mutter um 14/15 Uhr das Büro verliess und ich dachte ERNSTHAFT, das sie es ja gut hat nun den Nachmittag FREI zu haben. Ehrlich, heute lache ich sehr über meine Naivität, ich hatte ja keine Ahnung!

#2 Wenn die Kollegin „Kind krank“ machte

Mein Gedanke: die hat es gut, die hat extra Urlaub! (sorry, ich versinke im Erdboden für diesen Gedanken)

#3 Kind krank…

Das und ist krank, die Kollegin daheim und ich dachte mir: warum arbeitet sie dann nicht im Home Office? Ich habe wirklich ernsthaft geglaubt, dass die Kollegin doch problemlos daheim was tun kann wenn ihr Kind krank ist. Was es wirklich heißt ein krankes Kind daheim zu haben konnte ich nicht im geringsten einschätzen.

#4 Was ist die denn immer so gestresst? 

Ehrlich, ich habe es echt null nachvollziehen können, das die Mami-Kollegin immer abgehetzt ins Büro stürmt, um dann bei Feierabend direkt wieder loszurennen. In meinen Augen war sie eine durchgeknallte Übermami. Heute weiß ich: Komm 10 Minuten zu spät in die Kita und Du zahlst Strafe… Da gibt man eben Gummi.

#5 Warum kann die sich nichts merken?

Ich konnte es nie verstehen, wenn die Mama-Kollegin sich manche Dinge einfach nicht merken konnte. Heute weiß ich: sie hatte eben einfach 10.000 andere Dinge im Kopf und so passiert es eben, dass manches mal unter geht. Passiert mir jetzt, wo ich selbst Kind und Job habe täglich.

 

Also, sorry liebe Kollegin mit Kind. Ich war blauäugig und hatte ja schlichtweg keine Ahnung! Ich war ahnungslos und heute, heute sehe ich genau, was die 25-Jährige Kollegin denkt, wenn ich fluchtartig das Büro verlasse. Aber weisst Du, das macht nichts, denn ich weiss aus Erfahrung… eines Tages wirst Du an mich denken und es besser wissen 😉

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.