5 Tipps für entspanntes Fliegen mit Kleinkind

Ach, so ein Urlaub fernab der Heimat, an einem Ort, der nur per Flugzeug erreicht werden kann, das wäre es mal wieder? Aber das Kleinkind… ob das klappt? Wie überstehen wir einen 4/8/10 Stunden Flug? Die Sorgen, Ängste, Gedanken, die man sich vorab so machen kann sind unzählig und die meisten absolut unnötig!

Wagt es! Habt einen großartigen Urlaub in der Ferne, ihr werdet sehen, ihr werdet wie siegreiche Krieger aus dem Flieger steigen! Hier sind 5 Tipps, wie der Flug mit Kleinkind nicht zum Horrortrip wird:

#1 Bloß nicht mit Kind zuerst boarden!

Man sitzt vor dem Check-In Schalter, das Boarding beginnt und die Durchsage kommt: „Familien mit Kindern dürfen zuerst an Board“. Auch wenn die erste Tendenz ist, das ziemlich cool zu finden heisst es realistisch zu bleiben und KEINESFALLS den Flieger zuerst zu betreten. Warum? Ganz einfach, bis alle Gäste an Board sind, ihr Gepäck verstaut haben und so weiter vergeht locker mal eine halbe Stunde, in der ihr schon mit Kind stillsitzen dürft. Lasst es! Steigt als letztes ein und verkürzt die Dauer im Flieger um jede Minute, die ihr gewinnen könnt.

#2 Autositz, Autositz, Autositz

Noch nicht sooo verbreitet bei uns, aber dennoch ein top Tip. Nehmt einen Autositz mit ins Flugzeug. Hier kann der Nachwuchs sicher angeschnallt werden und kennt das ganze Prozedere schon. Aber Achtung! Nicht alle Autositze dürfen mit ins Flugzeug, es gibt speziell hierfür zertifizierte Sitze, meist gibt es vom TÜV eine stets aktualisierte Liste. Die Zertifizierung wird spätetens beim Boarding übrigens kontrolliert, also lasst es lieber nicht drauf ankommen und nehmt einen unzertifizierten Autositz.

#3 Kinder-Entertainment im Flugzeug 

Auf Langstreckenflügen mit Entertainment-System im Vordersitz kann man schon mal ein Stück weit aufatmen… Hier gibt es meist Kinderfilme in Massen. Ergänzend oder wenn  der Flug kürzer ist (oder die Airline nicht so gut ausgestattet, das jeder einen Bildschirm im Vordersitz hat) ist ein iPad Gold wert. Vorab Filme und Kinder Apps herunterladen sichert schon mal einige Zeit Beschäftigung. Dazu empfiehlt es sich ein paar neue Bücher, Spiele, Spielsachen dabei zu haben, die eben noch interessant sind. Außerdem lohnt es sich im Falle einer Trotz-Eskalation (Kleinkinder sind schließlich u-n-b-e-r-e-c-h-e-n-b-a-r) eine kleine süße Tüte dabei zu haben mit Lolli oder sonstigen Süßigkeiten, die im Fall der Fälle zu Zwecken der Bestechung (ähhhm, Beruhigung) eingesetzt werden kann.

#4 Einen eigenen Sitzplatz für das Kind buchen

Kinder bis 2 Jahre fliegen gratis (heißt meist zu einem Preis von 10 % des normalen Flugpreises), da ist die Versuchung groß das in Anspruch zu nehmen. Lasst es (zumindest auf Flügen, die länger als eine Stunde dauern ;-)). Das Kind wird mit einem Verlängerungsgurt mit angeschnallt. Aber ganz ehrlich, wer möchte ein 10 kg oder mehr Kleinkind stundenlang auf dem Schoss haben?

#5 Essen für das Kind im Flugzeug

Oft ja sogar zu Hause ein heikles Thema… Darum ist Vorbereitung hier das A und O. Also: 1. Säuglingsnahrung darf mitgenommen werden, 2. Bestellt schon vorab bei der Airline ein Kindermenü, so geht ihr sicher, dass es an Board keine Eskalation geht, weil der 3-Jährige statt Fischstäbchen lieber Nudeln hätte 😉

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.